HAK Moments

IMG
IMG
Eurolingua
ae2e-f84d-466a-a99e-f52bf79e6e
D Salzburg
b
image1-
IMG-20210412-WA
Platz
paul kabas

Brüssel – die Hauptstadt der europäischen Union

Wir, die 1B der Europa Hak und die 1C der Klassik Hak machten uns am Montag der vorigen Woche auf den Weg nach Brüssel. Nach einer langen Fahrt im komfortablen Reisebus und zwei wirklich hilfsbereiten Chauffeuren, die uns sogar ein vergessenes Handy nachführten, kamen wir am späten Abend in Brüssel an. Der erste Eindruck war schon sehr positiv, schöne Gebäude, tolle Bauwerke und Springbrunnen am Weg zum Hotel mit guter Innenstadtlage.

Dienstagvormittag begann unser Programm: Erster Programmpunkt: Das Steiermark Büro in Brüssel, wo wir erfahren haben, welche Aufgaben die Mitarbeiter in Brüssel wahrnehmen. Auch welche Möglichkeiten es für uns gibt, später einmal im Ausland zu arbeiten, wurden uns vorgestellt. Danach brachen wir auf zu einer Stadtführung bei der wir am „Grote Markt“ einmal die Gilden vorgestellt bekamen und die wunderschönen Häuser dieser Zünfte sehen konnten. Dass das bekannteste Wahrzeichen Brüssels, der pieselnde „Manneken pis“ nur knapp 60 cm groß ist, war wirklich überraschend.

Am zweiten Tag besuchten wir schon in der Früh das Europäische Parlament in Brüssel, wo wir gleich zu Beginn von unserer steirischen Abgeordneten Dr. Bettina Vollath in Empfang genommen wurden. Sie brachte uns auf interessante Art die Abläufe und die Gesetzgebung näher. Danach durften wir uns noch den Plenarsaal ansehen. Am Nachmittag brachte uns der Bus nach Leuven, eine nette, kleine Stadt mit gemütlichen Cafès und Shops, wo manche ganz schön viel Geld verbraucht haben.

Am Donnerstag waren wir den ganzen Tag mit unserer Partnerschule aus Lier zusammen. Wir stellten uns gegenseitig unsere Schulsysteme vor, aßen gemeinsam einen Lunch und Schüler unserer Partnerschule führten uns durch die Stadt. Nach einer gemeinsamen Bootsfahrt und einem Abendessen bestiegen wir den Bus zur Heimreise.

Wir haben viel gelernt, viel gesehen, viel gelacht und wären sehr gerne noch länger geblieben. Danke an alle, die zum Gelingen der Reise beigetragen haben.